Wirtschaftlich, umweltfreundlich und komfortabel

Moderne Heiztechniken erlauben höchste Wirtschaftlichkeit, besonders wenn sie kombiniert mit erneuerbaren Energien eingesetzt werden.

Je nach individuell vorliegenden Anforderungen können Sie Ihr WALLfit-Energiesparhaus mit unterschiedlichen Heizungsarten ausstatten, die ausnahmslos dem neuesten Stand der Technik entsprechen:

  • Wärmepumpen für die Energiegewinnung aus der Außenluft, der Raumluft, dem Erdreich oder dem Grundwasser mehr >>
  • Heizen mit Holzpellets und Vergaser mehr >>
  • neue Generation ergänzender Brennwerttechnik
  • Wärmerückgewinnung bei Frischluft-Heizsystemen


Wir analysieren sorgfältig, welche Heizungsart für Sie die wirtschaftlichste ist. Dabei beziehen Sie die aktuellen Förder - und Finanzierungskonditionen ebenso ein wie die Energiepreise, Wartungs- und Unterhaltskosten. Sie erfahren stets auf fundierter Datenbasis exakt den Betrag, den sie monatlich an Heizkosten sparen können.

Energieberatungs-Service

Lassen Sie sich von unseren Haustechnikexperten kostenlos beraten, welches Heizsystem in Ihrem speziellen Fall das günstigste ist! 

Wärmepumpen Funktionsprinzip

Energie aus der Natur ernten

Wärmepumpen können Energie aus unterschiedlichen natürlichen Quellen nutzen. Dafür steht uns heute ein differenziertes Angebot von Wärmepumpenarten zur Verfügung:

Sole-Wasser-Wärmepumpen
Hierbei ist die Sole das Medium, welches die Wärme aufnimmt (z. B. Erdwärme). Die Wärmeverteilung erfolgt über das Wasser in den Leitungsrohren der Fußbodenheizung.

Luft-Wasser-Wärmepumpen
Hierbei wird die Wärme aus der Luft entzogen. Zwar ermöglicht diese Art von Wärmepumpe circa 10 % weniger Effizienz als Sole-Wasser-Wärmepumpen, jedoch besteht für den Einsatz auch kein Bohrrisiko und es entstehen weder Kosten für die Bohrung noch für die Flächenkollektoren und für Erdarbeiten.

Abluft-Wasser-Wärmepumpen
Diese Pumpenart entzieht der warmen und verbrauchten Abluft des Hauses die Energie, um das Haus und das Brauchwasser zu heizen.
Durch ein Lüftungssystem (Ventile in den Wänden) strömt zugfrei frische Luft ins Haus und aus Küche, Bad, Gäste-WC, Hauswirtschaftsraum und Esszimmer wird verbrauchte Luft abgesaugt.

Ohne zusätzliche Kosten für eine Lüftungsanlage kommen hierbei die kombinierten Vorteile der Wohnraumlüftung und Wärmepumpen-Heizung zum Tragen.
Im Sommer kann die Luftzufuhr umgeschaltet werden, so dass die Energie nur aus der wärmeren Außenluft entzogen wird und sich dadadurch der Wirkungsgrad auf ca. 1:4 erhöht.

 

Generelle Erläuterungen zur Wärmepumpen-Heiztechnik:

Das Funktionsprinzip ist das gleiche wie bei einem Kühlschrank, nur umgekehrt. Bei der Wärmepumpe wird einem Energieträger (Wasser, Luft, Erdmasse) Wärme entzogen und das Gebäude geheizt. Für die notwendige Technik (Lüftungsmotor, Kompressor, Pumpen) wird elektrische Energie benötigt und verbraucht.

Der Wirkungsgrad (Leistungsziffer) einer Wärmepumpe beträgt ca. 1: 3,5.

Als Einspareffekt gegenüber einer Öl-, Gas- oder Pelletsheizung ist kein Schornstein und dessen Feger, kein Lagerraum für Öl oder Pellets erforderlich und es fallen keine Gasanschlusskosten an.

Wärmepumpen benötigen eine Fußbodenheizung mit einer geringeren Vorlauftemperatur als diese bei einer Heizkörperheizung üblich ist.

Der Nachteil von Wärmepumpen: höhere Anschaffungskosten.

Im speziellen Fall von Sole/Wasser-Wärmepumpen: Bei der Nutzung von Erdwärme ist zusätzlich eine Tiefenbohrung notwendig. Oder als Erd-Flächenkollektoren, bei denen als erforderliche Kollektorfläche ca. die zweifache Wohnfläche in ca. 1,5 m Tiefe benötigt werden. Für die Kollektoren, den Erdaushub und die Wiederverfüllung wird ein ausreichend großes Grundstück benötigt.